Zurück 14.08.2019

Rückhol-Szenarien

Sie sollten schon in der Planungsphase überlegen, wie Sie im Fall der Fälle gut wieder nach Hause kommen. Auch wenn Sie ein Optimist sind: Es kann immer sein, dass ein Familienmitglied schwer erkrankt oder sich die politische Situation im Zielland dermassen verschlechtert, dass eine Heimreise unausweichlich wird.

Informieren Sie sich über Policen, die Ihr Arbeitgeber abschliessen kann (z.B. als Schutz vor Naturkatastrophen oder Unruhen), um sich finanziell abzusichern; das kann Ihnen ein Gefühl von Sicherheit geben.

Leider lassen sich auch persönliche Belastungen nicht ausschliessen. Überlegen Sie, welche Massnahmen getroffen werden müssen, wenn Sie beispielsweise ein „Burn-out“ bekommen oder ein Angehöriger pflegebedürftig wird.

Um das Risiko zu minimieren, können Sie ein paar Dinge tun:

  • Bitten Sie um Kontakte zu Ihren Vorgänger*innen oder gegenwärtigen internationalen Arbeitnehmer*innen in Ihrem Unternehmen. Welche Erfahrungen haben sie gemacht?
  • Wer kümmert sich im Gastland darum, dass Richtlinien und Gesetze zum Arbeitsschutz umgesetzt und eingehalten werden?
  • Wer ist Ihre Ansprechperson/Mentor*in im Gastland?
  • An welche Person im entsendenden Unternehmen können Sie sich bei Problemen wenden?
  • Legen Sie Geld beiseite und halten Sie Ihre Reisepapiere aktuell, um zur Not spontan ausreisen zu können